DE / EN

 



Elisabeth Wild (geb. 1922), Ohne Titel, 2016, Collage, 24,5 x 19,5 cm



Mit Elisabeth Wild ins neue Jahr

Adam Szymczyk, der künstlerische Leiter der documenta 14, vergleicht das künstlerische Verfahren von Elisabeth Wild mit demjenigen einer Sammlerin. Das Material, das Wild für ihre Collagen verwendet, stammt aus Kunst und Lifestylemagazinen, die von der Welt der schönen Dinge berichten und diese in idealisierender Weise dokumentieren. Wild liest die Zeitschriften in ihrem einfachen Haus in Panajachel mit der Schere. Die ausgeschnittenen Hochglanzpapiere werden neu zusammengesetzt, zu seltsamen und poetischen, streng geordneten und fest gefügten Bildern, welche die Künstlerin selbst als „Träumerei“ („Fantasías“) bezeichnet. Jede Collage hat innerhalb des Schaffens der Künstlerin den gleichen Stellenwert. Es sind lyrische Arbeiten, Gedichte für das Auge, Seiten aus dem Buch des Lebens, die Tag für Tag entstehen.

zurück...

Kunst aus der Schweiz

Home
Aktuell
– März 2018
– Oktober 2017
– April 2017
– Januar 2017
– Mai 2016
– Dezember 2015
– Mai 2015
– März 2015
– Dezember 2014
– August 2014
– Mai 2014
– Oktober 2013
– April 2013
– Juli 2012
– März 2012
– November 2011
– Mai 2011
– Januar 2011
Kaspar Müller for Ricola
Vivian Suter for Ricola
Shirana Shahbazi for Ricola
Sammlung
Künstlerinnen und Künstler
Preis der Sammlung Ricola
Leitbild
Geschichte
Architektur
Kontakt/Impressum

Intra-Art
<!--elektronische Kunst-->